Camping mit Hund: Tipps & Tricks für den perfekten Urlaub

Hund an Bord! Camping mit Hund ist für viele ein Highlight: Manche Wohnmobile sind deshalb sogar speziell auf die Größten unter den Fellnasen ausgerichtet. Schließlich gehören die Vierbeiner genauso zur Familie wie die Menschen und dürfen im Campingurlaub nicht fehlen! Wenn Sie auf ein paar Dinge achten, können Sie das Campen mit Hund besonders genießen.

Inhaltsverzeichnis

Vorbereitung ist alles: Routenplanung und vertraut machen mit dem Auto

Nicht jeder Vierbeiner fährt von Natur aus gerne Auto. Deshalb ist ein Wohnmobil für manche Tiere erst mal ungewohnt. Vielleicht sogar ein bisschen unheimlich. Deshalb sollten Sie Ihr Haustier auf alle Fälle schon vor dem Campingurlaub einmal auf eine längere Autofahrt mitnehmen. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Vierbeiner wie gesetzlich vorgeschrieben gesichert ist!

Regelmäßige Pausen sind wichtig für Mensch und Tier, damit die Reise entspannt bleibt.

TIPP fürs Campen mit Hund: 

Planen Sie bei langer Anfahrt im Wohnmobil unbedingt immer wieder Pausen ein, damit Ihr Hund sich etwas bewegen kann. Es ist auch eine gute Idee, die Fahrt mit etwas Positivem zu beenden: Sie sollten Ihren Vierbeiner für braves Verhalten während der Fahrt mit einem Leckerli belohnen. 

Wohnmobile speziell für die Vierbeiner

Im Gegensatz zum einfachen Pkw bringt ein Wohnmobil viel Platz mit sich, von dem auch Ihr Haustier profitieren kann. In unserer Mietflotte befinden sich einige speziell für Hunde ausgebaute Fahrzeuge, die dank individueller Installationen für mehr Sicherheit und genügend Freiraum sorgen.

Die Idealvorstellung eines jeden Camping-Fans mit tierischer Begleitung?

Campingplätze mit einem Herz für Hunde, auf denen nicht nur Sie entspannt in der Sonne liegen können, sondern auch die Vierbeiner herzlich willkommen sind. Damit diese Vorstellung auch Realität wird, gilt es vorab zu überprüfen, auf welchen Campingplätzen Hunde erlaubt sind. Es gibt auch Plätze, an denen Fellnasen zwar nicht im Zelt, sehr wohl aber beim Caravaning erlaubt sind.

Damit der Campingtrip reibungslos abläuft, am besten vorher informieren, auf welchen Plätzen Hunde erlaubt sind.

TIPP fürs Campen mit Hund: 

Es gibt einen Unterschied zwischen hundefreundlichen Campingplätzen und solchen, die Hunde nur erlauben. Erstere bieten ein großes zusätzliches Angebot für die Vierbeiner: Hundeduschen und -spielplätze – manchmal sogar Hundeschulen mit ganzen Parkouranlagen zum Toben! Die Möglichkeiten auf jedem Campingplatz sind sehr verschieden, weshalb Sie sich unbedingt vor Ihrem Urlaub schlaumachen sollten.

Camping‐Packliste mit Hund: Für alle Fälle ausgerüstet!

Auf geht’s in den Campingurlaub mit dem tierischen besten Freund! Ganz einfach klappt das, wenn man richtig ausgerüstet ist: Bodentücher, kleiner Besen zum Abstauben und bei langem Fell eine Fellbürste. Denn die Natur ist manchmal nass. Oder voller Sand. Viele Stellplätze vor allem im südlichen Italien sind sandig und damit schnell auch der Hund. Mit der richtigen Ausstattung können Sie das Tier nach jedem Strandspaziergang wenigstens vom gröbsten Dreck befreien.

Das richtige Spielzeug darf nicht fehlen, aber auch ein paar andere Dinge sollten ins Gepäck.

Gerade bei der ständigen Aufregung im Campingurlaub wünscht man sich ein bisschen Heimat in der Fremde. Für Ihr Haustier bedeutet das: heimisches Futter einpacken. Manchmal ist es schwierig, in fremden Supermarktketten etwas zu finden, was dem Vierbeiner auch schmeckt. Und überhaupt will man darauf während des Campingtrips nicht viel Zeit verwenden. Deshalb: Gewohntes Fressi ins Reisegepäck, dann ist entspanntes Camping leicht!

Was sollte also (mindestens) im Gepäck sein für den Hund?

  • Bodentücher, Lappen für die Pfoten
  • Besen/Schaufel
  • Fellbürste/Bürste
  • Hunderegenmantel (Praktisch um zu verhindern, dass das Wohnmobil zur Nasskabine wird)
  • Futterdosen
  • Outdoor Hundedecke
  • Schleppleine
  • Lieblingsspielzeug

Die besten Camping‐Reiseziele mit Hund

Lieber wandern in den Bergen oder spazieren am Sandstrand? Camping kann auch mit Hund viele Formen haben. Die Vorlieben, wohin der Urlaub gehen soll, sind ganz verschieden. Aber ein paar Regionen haben besonders hundefreundliche Campingplätze und sollten auf alle Fälle bedacht werden.

Ganz nach Ihren persönlichen Vorlieben: Viele Reiseziele sind geeignet für den Campingtrip mit Hund.

Nordsee‐ und Ostseeküste

Sandstrände und Radwege satt! Die Campingplätze entlang der deutschen Küste sind oft hundefreundlich. Außerdem gibt es oft Zugänge zu Hundestränden, an denen die Vierbeiner nach Herzenslust rennen und spielen können. Natürlich können Sie mit der Fellnase auch mal entspannt am Strand liegen. Auch das gute Netzwerk an Rad‐ und Wanderwegen überzeugt. Ein bisschen vorplanen sollte man trotzdem: Manche Strände sind im Hochsommer für Hunde gesperrt oder es gilt Leinenzwang.

Österreich, Südtirol und Schweiz

Erfrischende Seen und grüne Almwiesen! In der Alpenregion gibt es viel zu entdecken und ein Urlaub hier ist voller Abenteuer zwischen den Bergen und den erfrischenden Bergseen. Wenn Ihr Hund ein genauso großer Fan von Seen ist wie Sie, sollten Sie darauf achten, dass Hunden das Baden erlaubt ist. Hundestrände gibt es zum Beispiel am Bodensee oder dem Wolfgangsee.

Frankreich und Italien

Sonnig und warm! Im Süden finden sich Campingplätze, die Hundeherzen höherschlagen lassen. Zum Beispiel in Frankreich entlang der Côte d‘Azur und Venetien gibt es umfassende Ausstattungen auf den Campingplätzen: Auslaufwiesen, Hundesitter und – für den Fall der Fälle – Hundeambulanzen. So wird der Urlaub mit dem tierischen Freund garantiert zum Highlight.

Der perfekte Urlaub für Tier und Mensch. Erleben Sie Freiheit und unvergessliche Abenteuer mit Ihrem Hund dank optimal ausgebauter Wohnmobile.