Wintercamping: Tipps und Reiseziele für die kalte Jahreszeit

Sinkende Temperaturen sind noch lange kein Grund, auf den Urlaub mit dem Wohnmobil zu verzichten. Viele sind mit gutem Grund vom Camping im Winter begeistert: Wintercamping bedeutet eine besondere Art von Abenteuer mit viel Gemütlichkeit, aber auch spannenden Erlebnissen in der verschneiten Natur. So ist es ein Leichtes, den Alltagsstress zu vergessen und den Campingurlaub zu genießen.

Inhaltsverzeichnis

Hilfreiche Tipps fürs Wintercamping

Damit euer Campingurlaub zwischen Winterspaziergängen und Tagesausflügen gelingt, sind hier ein paar Tipps zum Aufenthalt auf dem Campingplatz.

1. Das passende Wohnmobil buchen

Bevor ihr in euren Urlaub startet, gilt es ein passendes Wohnmobil für die Reise zu finden. Mit RENT AND TRAVEL werdet ihr an über 180 professionellen Mietstationen individuell beraten und könnt aus über 2.300 neuwertigen Wohnmobilen wählen. So mietet ihr ganz leicht genau das richtige Wohnmobil für euren Campingtrip im Winter!

2. Winterreifen und Schneeketten müssen mit

Damit ihr auch bei Schnee sicher unterwegs seid, sollte ihr vorab darauf achten, dass euer Wohnmobil mit Winterreifen ausgestattet ist. Bei schnee‐ und eisbedeckten Straßen helfen zusätzlich Schneeketten. Diese sind auf einigen Bergstraßen im Winter sogar verpflichtend vorgeschrieben. 

3. Lüftet euer Wohnmobil richtig

Im Idealfall sollte zweimal am Tag für fünf Minuten gelüftet werden, um Feuchtigkeitsbildung zu vermeiden. Achtet außerdem darauf, dass die Lüftungsgitter für eine gute Zirkulation immer freistehen. 

4. Trocknet eure Wäsche außerhalb des Fahrzeugs

Gerade bei eisigen Temperaturen kann Feuchtigkeit im Wohnmobil zu muffigem Geruch und im schlimmsten Fall zu Schimmelbildung führen. Am besten trocknet ihr eure Wäsche, Sportausrüstung und Schuhe im Trocken‐ oder Wäscheraum des Campingplatzes.

5. Sorgt für eine frostgeschützte Wasserversorgung

Bei Temperaturen um den Nullpunkt oder darunter solltet ihr sicherstellen, dass die Wasserleitungen nicht einfrieren können. Das gelingt, indem ihr für ausreichende Isolierung sorgt und gleichmäßig heizt. 

6. Achtet auf eure Gasvorräte

Was beim Camping im Herbst gilt, ist im Winter besonders wichtig: Achtet unbedingt darauf genug Gas zum Heizen mitzunehmen. Dabei solltet ihr auf jeden Fall zu Propan greifen, denn. Butangas kann bei Minustemperaturen nicht mehr zum Heizen genutzt werden. 

7. Packt Zubehör für euer Wintercamping-Abenteuer ein

Kuscheldecken, Thermosflaschen und Handwärmer solltet ihr auf alle Fälle einpacken. Auch ein Vorzelt ist sinnvoll: So schafft ihr eine Wärmeschleuse vor dem Wohnmobil, in dem zum Beispiel Schuhe erst mal abgestellt werden können, ohne dabei zu viel Wärme aus dem Fahrzeug zu verlieren.

Wieso ist Wintercamping so beliebt?

Der Winter bietet Campern ein wahres Winterwunderland, das sich nur für eine kurze Zeit präsentiert: glitzernd weiße Wiesen, frostbedeckte Bäume und eine beinahe nachdenkliche Stille, die sich über alles in der Natur legt. Aber neben der wunderbaren Landschaft gibt es noch einige weitere Vorteile, durch die ein Campingtrip im Winter ein echtes Highlight wird

1. Spontane Winterferien genießen

Während Hotels und Ferienwohnungen oft Monate vorher komplett ausgebucht sind, können Campingplätze spontaner gebucht werden. Auch wenn Wintercamping sich immer größerer Beliebtheit erfreut, habt ihr oft die Möglichkeit kurzfristig Stellplätze zu ergattern.

2. Günstigere Preise in der Nebensaison nutzen

Natürlich sind die Stellplätze in der Winterzeit auch günstiger als zur Hauptsaison. An eigenen Campingplätzen erwarten euch außerdem besondere Rabatte, wenn ihr für die kalte Jahreszeit bucht. 

3. Wintersportzubehör nach Belieben einpacken

Schlitten, Ski, Snowboard – beim Urlaub mit dem Wohnmobil habt ihr viel Platz selbst für sperriges Gepäck. Beim Camping im Winter bringt ihr so problemlos eure Sportausrüstung unter.

4. Tagesausflug in die Therme oder nahegelegene Skigebiete einplanen

Ein winterlicher Campingtrip ermöglicht euch vielfältige Tagesausflüge: Egal ob ihr lieber entspannt im Thermenwasser badet oder die Skipisten unsicher macht, es gibt es für jeden Geschmack was zu erleben. Oftmals liegen die Campingplätze nahe zahlreicher dieser Erlebnisangebote.

5. Ausgedehnte Winterwanderungen erleben

Beim Wandern im Schnee könnt ihr die Natur von einer besonderen Seite genießen. Auch Kinder können sich beim Spaziergang durch die weiße Landschaft richtig austoben.

6. Besondere Gemütlichkeit an Weihnachten und Silvester erfahren

Beim Wintercamping seid ihr weit weg vom Trubel der Feiertage. Stattdessen verbringt ihr ganz entspannte Abende zu zweit oder mit der Familie. Auch die tierischen Familienmitglieder werden euch den Verzicht auf laute Feuerwerke danken.

Was bedeutet „wintertauglich“ oder „winterfest“?

Nicht jedes Fahrzeug ist auch geeignet für den Einsatz zum Wintercamping. Um auch in der Kälte einen wohlig warmen Innenraum zu garantieren, sind entsprechende Modelle speziell ausgestattet. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen wintertauglichen und winterfesten Wohnmobilen.

Wintertauglich

Von wintertauglich wird gesprochen, wenn sich der Innenraum innerhalb von 2 Stunden von 0 auf 20 Grad erwärmen lässt. Die Außenwände bestehen häufig aus einer Styropor‐Isolation und Sperrholz, was die warme Luft im Fahrzeug hält. Mit einem wintertauglichen Wohnmobil übersteht ihr kühlere Nächte und auch vereinzelte Übernachtungen mit Bodenfrost sind kein Problem.

Winterfest

Bei winterfesten Wohnmobilen wird in derselben Zeit die Raumtemperatur von –15 auf 20 Grad erhöht. Anders als bei wintertauglichen Wohnmobilen zirkuliert hier warmes Wasser statt Luft. Häufig gibt es einen beheizbaren Doppelboden, der ähnlich einer Fußbodenheizung dafür sorgt, dass es immer wohlig warm im Wohnmobil bleibt. Für längere Campingtrips im Winter sind winterfeste Fahrzeuge die richtige Wahl.

Diese Ziele bieten sich zum Wintercamping an

Mit all diesen Tipps seid ihr gerüstet für den Campingtrip und bereit durchzustarten! Doch wohin soll es gehen? Wir haben ein paar wundervolle Reiseziele für Camping im Winter für euch zusammengefasst.

Winterträume erleben beim Wintercamping in Deutschland

Quasi direkt vor der Haustür gibt zahlreiche traumhafte Winterdestinationen im Harz, im Schwarzwald oder im Bayerischen Wald. Gerade in den südlichen Teilen Deutschlands lockt eine herrliche Bergwelt mit einer Vielzahl von Winterwanderwegen und nahegelegenen Skigebieten. Im Zugspitzdorf Grainau bei Garmisch‐Partenkirchen findet sich beispielsweise ein top ausgestatteter frostsicherer Stellplatz. 

Schneelandschaften entdecken beim Wintercamping in Österreich

Wer es romantisch mag, genießt in unserem Nachbarland Pferdeschlittenfahrten durch die verschneite Landschaft. Österreich bietet euch neben einer Vielzahl von wintertauglichen Campingplätzen hervorragende Skibusanbindungen und teilweise sogar eigene Wellnessbereiche auf den Plätzen. Die Winterpracht auskosten könnt ihr zum Beispiel im Herzen des Ötztals auf dem Campingplatz Ötztal Längenfeld in Tirol.

An Polarlichtern erfreuen beim Wintercamping in Norwegen und Schweden

Der Natur ganz besonders nah bist du in Norwegen. Hier ist nämlich Wildcampen erlaubt! Einige Regeln wie Müllentsorgung gibt es dabei zu beachten – dafür kannst du im schönen Norden aber quasi überall übernachten. Das extra Highlight? Der schwedische Nationalpark Abisko ist ein perfektes Reiseziel, um die wundervollen Polarlichter zu beobachten. Ähnlich wie in Norwegen ist auch in Schweden das Wildcampen erlaubt. 

Dem Winter entfliehen beim Wintercamping in Spanien

Doch lieber in die Sonne fliehen? Spanien ist ein absolutes Reisehighlight im Winter! Hier gibt es über 200 Campingplätze zu entdecken, die auch im Winter geöffnet bleiben – so habt ihr viel Auswahl, um alle Ecken des Landes zu erkunden! Wenn ihr die östlichen Regionen bereist, entgeht ihr außerdem den Regenfällen, die vom Atlantik ins Land ziehen. Im Gabo de Gata Nationalpark genießt ihr auch in den Wintermonaten eine Durchschnittstemperatur von 15 Grad. 

Findet jetzt das richtige Fahrzeug für euren gemütlichen Campingtrip im Winter.